Vermittlungsablauf


Je nach Aufenthaltsort des ausgesuchten Hundes sind z.B.: persönliches Kennenlernen oder das Testen bestimmter Kenntnisse möglich. Wir unterscheiden zwischen einer direkten Adoption und der Adoption von Pflegehunden. Der Vermittlungsablauf bleibt jedoch, im Grunde genommen, immer der Gleiche.


 

Sobald Sie einen Hund in unserer Vermittlung entdecken, der ihr Interesse geweckt hat, kontaktieren Sie uns bitte.

Entweder über E-Mail oder gleich direkt unter unserer Vereinstelefonnummer +43 (0) 650-4003584.

 

Bei diesem Erstkontakt werden offene Fragen beantwortet und weitere Informationen bereitgestellt.

In weiterer Folge werden auch Fragen zu Ihrer Person (z.B.: Hundeerfahrung, Lebenssituation, etc.) geklärt. Gemeinsam wird besprochen ob der ausgewählte Vierbeiner auch zum Zweibeiner passt.

 

Eine Vorkontrolle ist ein Treffen zwischen dem Interessenten und einem Vereinsmitglied, oder mit einer durch den Verein beauftragten Person, bei der zukünftigen Familie.

 

Neben dem persönlichen Kennenlernen werden alle noch offenen Fragen besprochen und die Gegebenheiten geprüft. Eine Vorkontrolle bietet uns einen kleinen Einblick in das neue Zuhause und zeigt auf ob der ausgesuchte Vierbeiner in eine für beide passende Familie ziehen kann.

 

Wir organisieren regelmäßige Transporte nach Österreich. Nach einer positiv absolvierten Vorkontrolle, geben wir Ihnen gerne Bescheid wann die nächste Fahrt mit ihrem zukünftigen neuen Familienmitglied stattfindet.

 

Wir bitten um Verständnis, dass dies einige Tage bis Wochen dauern kann. Wir betreiben unseren Verein ehrenamtlich und sind bemüht, die Wartezeiten möglichst gering zu halten. Manchmal braucht es auch Zeit einen Hund "ausreisefertig" zu machen - sei es eine Kastration oder Impfung. Diesen Prozess können wir nicht beschleunigen, da es gewisse Richtlinien gibt, die einzuhalten sind und dem Wohle des Tieres dienen. Abhängig von unserer Transportstrecke und der Anzahl von Hunden an Bord, wird mit Ihnen ein Treffpunkt und -Ort zur Übergabe ausgemacht.

 

Wurden Treffpunkt und ein Datum festgelegt, steht der Übergabe nichts mehr im Wege. Bei dieser wird der vereinsübliche Schutzvertrag ausgefüllt und unterschrieben (eines der beiden Exemplare bleibt beim Adoptanten/der Endstelle und der zweite wird an den Verein übergeben). Die Schutzgebühr wird bei der Übergabe bar an die zuständige Vereinsperson entrichtet und die Papiere des Hundes an den Übernehmer gereicht .

 

Sind die ausgefüllten und unterzeichneten Schutzverträge sowohl beim Adoptanten wie auch beim Verein vorliegend, die Schutzgebühr entrichtet und in weiterer Folge auch der EU-Heimtierausweis des ausgesuchten Hundes übergeben, ist der Adoptionsvorgang abgeschlossen.

 

Eine Nachkontrolle verläuft ähnlich wie die Vorkontrolle; ein Vereinsbeauftragter kommt vorbei um mit Ihnen zu sprechen. Vor allem Pflegestellen freuen sich besonders darüber, ihren ehemaligen Schützling in seinem "happy end" besuchen zu dürfen.


Nur in Ausnahmefällen und bei Verstößen gegen die Vermittlungsregeln, behält sich der Verein vor, ein Tier wieder zurückzuholen.